Vogel der Woche

Die Welt aus ornithomanischer Sicht!

Die Welt ist lustig, insbesondere aus Sicht der Vogelkundler. HikE schreibt seit vielen Jahren den „Vogel der Woche“. Angefangen hat die Serie im Morgenmagazin von Radio Unerhört Marburg, fortgesetzt wurde sie im Podcast Quatschbrötchen.

Vogel der Woche: #051 - Die Klaumeise

16. Juni 2024

Heite: Die Klaumeise. Parus verlusticus.

Klein, unauffällig und völlig harmlos – das ist das Image, was sich die Klaumeise selber gibt. „Düdeldü“ machend hüpft sie zierlich im Gebüsch von Ästchen zu Ästchen, um in der Sekunde, in der man sie endlich für eine harmlose Randerscheinung erklärt hat, gnadenlos zuzuschlagen und stehlerische Meisterleistungen zu vollbringen.

Es ist, als ob an dieser Meise einfach alles im Vorbeiflug kleben bleibt, was auch nur einen halbwegs eingebildeten materiellen Wert hat: Silberlöffel, Uranerze, Perlenketten, Swatch-Watches, Aktien, Kontodaten sind einige der weltlichen Luxusgüter, um die die Klaumeise den Menschen gemeiniglich erleichtert.

Blöderweise klaut die Klaumeise auch Gedanken und Ideen; dieser Raub ist sogar als noch viel schwerwiegender einzuschätzen als das schnöde Hermelinkragenabmontieren. Mit schönster Regelmäßigkeit läßt die Klaumeise nämlich an prominenten Positionen entleerte Köpfe zurück, wo vormals noch ein sinnvoller Gedanke war.

Achten Sie also in Zukunft sehr drauf, wenn zum Beispiel von einem Politiker in allerschönstem Volksmund behauptet wird: „Der hat ne Meise“, ob das nicht ne Klaumeise ist.


Beteiligt:

avatar
HikE Worth
Text, Sprechix

Audio herunterladen:

Vogel der Woche: #050 - Der Möhrchi

10. Juni 2024

Heute: Der Möhrchi. Psittacus daucus.

Die Möhrchis – kleine dickliche grausilberne Vögel – fliegen einmal im Jahr von Japan nach Deutschland und machen dabei auch eine ausgiebige Rast im Wattenmeer.

Dort kann man die putzigen Gesellen dann mitt’m Fernglas beobachten, wie sie zwischen den Möhrenträgern – Haematopus daucoleus – und anderen Limikoliern in größeren Herden im Schlick rum stochern.

Möhrchis gehören zu den Papageien und sind eng verwandt mit den westafrikanischen Graupapageien (Psittacus erithacus). Und sind genau wie diese sehr intelligent.

Man kann sie zähmen…

[O-Ton Gregor-Oma mit Möhrchi]

… und man kann ihnen sogar beibringen, Ja und Nein zu sagen.

[O-Ton Gregor-Oma mit seinem zahmen Möhrchi]:
Will der Möhrchi einen schönen Keks? Möp Möp
Oder will der Möhrchi ein schönes Glas Öl? MÖÖÖP
Feiner Möhrchi! Gluckern von Öl [/O-Ton]

In freier Natur sind Möhrchis sehr sozial, sehr laut und grundsätzlich in großen Rudeln anzutreffen. Was sie in jedem November von Japan nach Deutschland zieht, ist ihr Brutort. Möhrchis brüten nämlich in Eisenach in Thüringen, was auch bedeutet, dass jeder einzelne Möhrchi in Eisenach gebaut, äh geboren wird. Und zwischendurch rasten sie – wie gesagt – im Wattenmeer, und ziehen dann weiter zu ihren kleinen lustigen Nestern.

Mooooment.

[Polizistenbrüll] Was wird das hier? Was treibt [ausgerechnet] einen Papagei zusammen mit den Limikolien ins Wattenmeer? [/P]

… werden Sie sich nun fragen.

Ganz einfach: Das hängt zusammen mit dem Nahrungsangebot im Wattenmeer.

Dort gibt es ja laut der Website der Wattenmeerkulinarik Event & Schnöselei Company Gifthorn nicht nur:

[Säuselsprecher] Wattwürmer, tote Seehundbabys, Strandkrabben, Butte, Klaff­muscheln, Algen und Interstitialfauna [/S]

zu essen, sondern auch:

[Säuselsprecher] reichhaltige Ölvorkommen in verschiedenen Darbietungsformen von frisch angezapften Feldern bis zu jahrelang vor sich hin verklumpten Strandanschwemmseln [/S].

[Polizistenbrüll] Und warum fliegen Möhrchis eigentlich nur einmal im Jahr ins Watt? – Nach Adam Riese ist das einmal zu wenig! [/P] (hui – ein Polizist kann Adam Riese…)

Limikolien fliegen immerhin zweimal im Jahr – einmal hin, einmal zurück?

Auch das erklärt sich blitzartig, wenn Sie an die vielen, vielen Limikolien denken, die zusammen mit den Möhrchis den weiten­ Weg über eine der berühmtesten Vogelzugstrecken der Welt machen.

Ja, es ist unglaublich aber es stimmt. Möhrchis fliegen einmal. Und zwar von Japan nach Europa. Denn auf dem Rückweg­ nach Japan werden sie getragen – von den­ Möhrenträgern – Haematopus daucoleus.

So, und jetzt wissen Sie auch, woher die Möhrenträger ihren Namen haben! Guten Morgen.


Beteiligt:

avatar
HikE Worth
Text, Sprechix
avatar
Gregor Börner
Sprecher

Audio herunterladen:

Vogel der Woche: #049 - Der Spätzle

3. Juni 2024

Heute: Der Spätzle. Passerulus schwabus.

So’n echter Spätzle tschilpt nicht wie so’n schnöder Spatz, sondern er sagt „Tschilple Tschilple“. Das heißt so viel wie Moin Moin, also übersetzt ’n Guten ’n Guten. Oder Hallöle Hallöle, zu deutsch: Hallihallo. Dieses bitte nicht verwechseln mit Halligalli oder Halali Halalo, und auch nicht mit Halogen, Halloren oder Halluzinogen.

Der Hall ist einem echten Spätzle nämlich ziemlich egal, quasi wurscht’le – dort unterscheidet er sich von vielen anderen Vogelarten, welche Hall schier super finden und sich drin in Wollust wälzen könnten, wenn sie welchen fänden, also einen Hall, und falls der obendrein drin-wälzbar wäre, so als Eigenschaft – übrigens eine, die Hall nicht ohne komplizierte technische Nachrüstung aufweist.

Nein, der Spätzle ist bodenständig. Und zwar boden-grund-anständig, grund-und-boden-anständig, ständig ohne Grund am Boden, oder geht dem Boden auf den Grund. Wenn nicht sogar auf den Leim, womit wir beim Thema Vogelfang wären. Den Spätzle fängt man nicht mit Leim. Den Spätzle fängt man mit einem Netzle.

Den modernen Spätzle auch schon mal mit einem Internetzle, wo er sich heillos in den Suchmaschinen verheddert oder im Face’le-book über jede einzelne seiner gemauserten Unterarmschwingen Rapport tut, und genau diese Unterarmschwingen kannste anschließend in der Reihenfolge ihres Ausfallens Original bei Ebay’le zwecks Nachrüstung Deines eigenen Unterarms erwerben. Wer also schon immer einen spätzlefederbespickten Ellbogen haben wollte, kann das jetzt auch haben.

So fängt man zwar den Spätzle im Netzle – aber auch der Spätzle fängt uns.
Denn es gibt immer zwei die dran hangen, wenn’s irgendwo einen zerrt.


Beteiligt:

avatar
HikE Worth
Text, Sprechix

Audio herunterladen:

Vogel der Woche: #048 - Löffler, Gäbler, Messerer

27. Mai 2024

Heute: Löffler, Gäbler & Messerer. Platalea platyrhynchos, forkensis et kniveus.

Der Löffler ist der einzige Vogel, dessen Haltung in Gefängnissen ausdrück­lich erlaubt ist. Sein Schnabel gleicht kei­nem spitzen Gegenstand aus der Besteck­schublade und kann entsprechend auch nicht als Waffe missbraucht werden. Rund, weich und löffelig ragt er aus dem Gesicht des Vogels heraus, immer bereit, ’ne ordent­liche Schippe Suppe zu schlappen.

Ganz anders hingegen der Gäbler: drei bis vier spitze, lange, gefährlich scharfe und leicht gebogene Zinken bezeichnen das vordere Ende die­ses Tiers, und wer es wagt zu kichern bei diesem Anblick, hat flugs Bekanntschaft mit der Frontbewaffnung geschlossen.

Der Gäbler lebt eigentlich davon, längliche Dinge aus dem Flachwasser heraus zu reu­sen, die dazu neigen sich in forkenartigen Fortsätzen zu verfangen, doch bei Gekicher über seine Nase kennt er nichts. Außer­dem reizen den Gäbler Erbsen zur Weißglut – man kann ihn locker um die fruchtbaren Jahre seines Lebens bringen, indem man ihm ein Kilo Tiefkühl­-Erbsen vorschüttet – und anschließend beobachet, wie sich der Hass des Gäblers in fulminanten Attacken auf die grünen kleinen Gemüse äußert und einfach nur steigert. Aus irgend einem Grunde keschert er die nahrhaften Samen der Pisum­-Pflanze nicht einfach, sondern versucht die davonflitschenden Kügelchen mit einer Ausdauer zu erstechen, die nicht mehr diesseits der Grenze der Normalität angesiedelt ist.

Irgendwann in der Evolution des Gäblers muss es eine Zeit gegeben haben, in der kleine grüne Dinge eine bedeutende Bedro­hung für die Art darstellten. Anders kann man sich diese nicht nachlassende Emo­tionalität einfach nicht erklären. Gerüch­teweise soll das exzessive Verhalten des Gäblers irgendwie mit dem Aufkommen der Löffler-Pisastudie zusammenhängen.

Der Messerer sieht nach einem normaleren Vogel aus als seine beiden eng verwandten Kollegen. Jedoch ist seine Harmlosigkeit nur vorgetäuscht. Seinen Schnabel kann man als stumpf bezeichnen – ungefähr so stumpf wie ein gewöhnliches Besteckmesser – und genau das macht ihn so gefährlich. Der Messerer ist eine Art Tagträumer, der meistens ir­gendwo durch die Gegend schwebt und ganz woanders hin guckt – und im anschei­nend falschen Moment über irgendwas stol­pert, beim Fallen anscheinend entsetzt den Kopf in Fallrichtung dreht …

Jeder weiß, dass die stumpfen Messer für die grässlichsten, am widerlichsten aus­gefransten Stichverletzungen im Haushalt verantwortlich sind. An stumpfen Messern haften Bazillen besser als an scharfen, stumpfe Messer reißen und quetschen mehr Gewebe kaputt wie Pflaumenmus, als es sauber zu durchtrennen. Verlet­zungen durch stumpfe Messer tun weher, pochen mehr, sind besseres Biotop für quetschgewebewasser­inhalierende Le­bensformen.

Und Verletzungen von stumpfen Messern hinterlassen pustelige, aufgeworfene, ge­zackte und schrundig zerklüftete Narben­-Gebirge, in denen diverse Lebensformen lange ’ne Wohnung finden und ungeheure Parties feiern – Eiterenten, Schorf­gemsen, Abszessinische Ziegen, Faltenkrähen, Schleimböcke, und nicht zu ver­gessen, Frühschicht-Murmeltiere… und all das auf einem Handrücken. Eine mikro­skopisch kleine, aber ganz eigene Welt.

Nun, der Messerer ernährt sich von den Fleischfetzen, die sein stumpfer Schnabel aus dem herausreißt, über das er stolpert.

Er fällt sozusagen über sein Essen, und da er sich nicht schnell bewegt, läuft sein Essen auch nicht weg – was klüger wäre – sondern es hält ihn für harmlos.

Irrtum, meine lieben Leute!

Schon der alte Volksreim sprischt:

Messerer, Gäbler, schweres Lischt

sind für heile Hände: nüscht!


Beteiligt:

avatar
HikE Worth
Text, Bild
avatar
Désirée Börner
Sprecherin
avatar
Gregor Börner
Sprecher

Audio herunterladen:

Vogel der Woche: #047 - Der Fietsenraubsänger

20. Mai 2024

Heute: Der Fietsenraubsänger. Phylloscopus bicyclica.

Der Fietsenraubsänger ist ein heimtückischer Geselle. Immer auf der Suche nach unabgeschlossenen Zweirädern, treibt er sich im Gebüsch und in allerhand dunklen Ecken herum, und probiert, wenn keiner hinguckt, auch schon mal mit seinem kurzen, pinzettenartigen Schnabel, ein Zahlenschloss zu knacken.

Wenn er ein Fahrradschloss nicht knacken kann, dann macht er das Rad kaputt.

Erst beginnt er mit einem vorsichtigen Picken nach dem Vorderreifen, was meist nichts anderes zur Folge hat, als dass der Fietsenraubsänger Schnabelschmerzen bekommt, wenn der Reifen prall aufgepumpt war. Sobald der Schnabelschmerz nach einer halben Stunde wieder abgeklungen ist, hackt er sehr viel energischer zu, was ihn eine Stunde außer Gefecht setzt.

Wenn er danach auf dem Rücken liegend wieder aus seiner Ohnmacht aufwacht, dann beginnt es in dem 20 Gramm schweren Vögelchen regelrecht zu gären. Als erstes Mal kackt er vor Wut auf den Sattel, und dann zieht er sich zur Beratung mit Seinen Finsteren Kräften zurück.

Sollte dies ein Tag sein, auf den eine Vollmondnacht folgt, dann sieht es für das Zweirad ziemlich übel aus…

… denn der kleine, harmlos gelbliche Fietsenraubsänger, der einen unvoreingenommenen Beobachter eher an an einen winzigen, scheuen Singvogel erinnert, von dem man mehr hört als sieht – einige seiner engsten Verwandten sind zum Beispiel der Waldlaubsänger, der die Bäume im Frühjahr wieder grün singt, und der Ziepzalp, der die Mädchen an den Haaren zieht…

… also, dieser kleine gelbliche 20-Gramm-Macho, der verwandelt sich im Falle des Zusammentreffens von vorangegangener Provokation und Vollmond leider in eine unglaublich wuchtige, aber ebenso gelbliche Planierraupe.

Er bezieht zu seinem Schadwerk des Nachts Position auf halber Höhe des Vorderrades, und sobald ihn ein Mondstrahl direkt trifft – ZAMPF, KRACH! – Planierraupe, Vorderrad beugt sich der Gewalt, Wolke vor Mond, FLUFFIDI! – wieder winziger Vogel, der sich dann auf halber Höhe auf’s Hinterrad setzt und erneut auf einen Mondstrahl wartet.

Wenn ein solcher Fietsen-Raubsänger besonders schlecht gelaunt ist, dann kann er das auch schon mal die ganze Nacht hindurch mit Hunderten von Zweirädern treiben, egal ob abgeschlossen oder nicht. Ganz anders ist natürlich die Lage, wenn kein Vollmond ist. In diesem Fall sitzt der rasend wütende Fietsenraubsänger einfach nur so auf halber Höhe auf dem Vorderrad und piept ab und zu seinen recht possierlich klingenden Wut-Laut vor sich hin. In diesen Fällen wird er ob seines feinen Stimmchens für gewöhnlich mit einem nächtlichen Goldhähnchen verwechselt.

Sollte der Fietsenraubsänger auf ein unabgeschlossenes Fahrrad treffen, so schwingt er sich schleunigst auf den Sattel und beginnt lauthals: „Ja wir sind mit’m Radl da“ zu trällern, während er von einem Bein aufs andere hüpft.

Angesichts seiner kurzen Füße kommt er nicht an die Pedale heran, und somit auch nicht vom Fleck – das scheint ihn aber nicht weiter zu stören. Hier scheint es wohl um das Prinzip der Klaubarkeit des Zweirades zu gehen.

Aus diesem Grunde stellen verständnisvolle Vogelschützer auch mittlerweile an allen möglichen Ecken einer Fietsenraubsänger-besiedelten Stadt sogenannte Unlock-Fahrräder auf, auf denen sich die kleinen Vögelchen wie der Boss fühlen können. Dies reduziert das Plattstampfen der anderen Zweiräder in der Stadt deutlich.


Beteiligt:

avatar
HikE Worth
Text, Bild, Sprechix

Audio herunterladen:

Vogel der Woche: #046 - Die Spamsel

13. Mai 2024

Heute: Die Spamsel. Turbidus potentius.

Wenn die Mailbox dreimal schreit, und es steht jedesmal das selbe da – zum Beispiel „Bitcoin Bitcoin Reite auf der Bitcoin“, oder „Diese dicke Pille fuer die dicke Hose“ – dann kannst Du dir sicher sein, dass sich in deinem virtuellen Briefkasten eine Spamsel ihr Nest gebaut hat. Spamseln sind sehr repetetive, manchmal auch poetische Vögel – meist deutlich repetetiver als Rapper und deutlich poetischer als Poetry Slammer. Ihre Gesangsmotive neigen von Rührseligkeiten der Sorte „weiblicher grüner Pitbullrüde ohne dicke Zehen braucht Deine Hilfe um an 1 Million Dollar Erbschaft zu kommen“ bis zu phantastischen Erektionsszenarien, deren Umsetzung uns alle sofort aus der Klimakatastrophen-Zone herausheben würde, weil wir damit ganze Kontinente auf pneumatischen Pfählen nach dem Vorbild von Venedig errichten könnten.

Spamseln sind phantastische Vögel mit phantastischen Lösungen für phantastische Probleme. Und ich glaube, sie lösen sogar Probleme – wenn auch nicht auf die Weise wie Du, geplagter Besitzer einer von Spamseln bebrüteten elektronischen Postschachtel, Dir das vorstellst. Für ihre Besitzer erzeugen Spamseln nämlich eine unglaubliche Menge heißer Luft, wie sie entsteht, wenn Elektronen und andere atomare Bestandteile sehr emsig ihre Hüllen wechseln oder auseinanderfallen. Diese viele heiße Luft befüllt den Zeppelin des Spamsel-Besitzers und lässt diesen ganz relaxed über allen Wolken schweben. – Für den Email-Rezipienten bleibt nur die Erkenntnis, dass bereits Shakespeare mit Spamseln konfrontiert gewesen sein muss, ansonsten er gar nicht auf die Idee gekommen sein würde, ein Stück wie „Viel Lärm um nichts“ zu schreiben.

Text hikE 27.9.2018
Audio freie-radios.net/91567
Sprecher Caspar
Upload 18.10.2018 als #256
Repetetiv, informativ, phantastisch…


Beteiligt:

avatar
HikE Worth
Text
avatar
Caspar A.
Sprecher

Audio herunterladen:

Vogel der Woche: #045 - Der Schmalzmilan

6. Mai 2024

Heute: Der Schmalzmilan und der Brotmilan. Milvus milva & Milvus panus.

Der Schmalzmilan (Bild), ein ölig glänzen­der Geselle mit ebensolcher Tolle, lebt en­demisch im Schmalzwald und ist vom Verhalten eher uninteressant – wäre da nicht seine Hybridisierung mit dem Brotmilan.

Direkt an den eigentlichen Schmalzwald schließt nämlich dessen Verbreitungsgebiet an, der Trockenbrotrasen, der ebenfalls noch zum Schmalzwald gezählt wird. Der Schmalzmilan ernährt sich wie seine engen Verwandten von Aufschnitt, Wurstpellen, Aas und kleineren Beutetieren, während der Brotmilan mehr vegetarisch lebt. Dadurch wird Nahrungskonkurrenz vermie­den, und die beiden etwa gleich großen und gleich starken Vögel können sich prima leiden.

Mischlinge zwischen Schmalz­- und Brotmi­lan nennt man je nach Abstammung

  •  Schmalzbrotmilan, Brotschmalzmilan (aufgrund einer bescheuerten Regel wird bei Hybridisierungen das Männchen immer zuerst genannt),
  • Schmalzbrotschmalzmilan (Männchen war Mischling), Brotschmalzbrotmilan,
  • Brotbrotschmalzmilan (Weibchen war Mischling), Schmalzschmalzbrotmilan usw.

Bei zwei Mischlingen wird es erst richtig kompliziert! (Schmalzbrotschmalzbrotmilan, Brotschmalzschmalzbrotmilan, Brotbrotmarmeladenbrotmilan…)

Mittlerweile laufen die Forschungen über die Hybridisierung auf vollen Touren –­ das Forschungsinstitut M.I.L.A.N.(„Milanhybridisierung In Langzeitforschung Auswertbarer Neben­zucht­erzeugnisse“) e.V. Schmalz­wald und Umgebung zeichnet verantwortlich für ausgedehnte Zuchtversuche.

Gesponsort wird das Institut von Aurora, Siebenkorn und der Bäckerei­-Innung Hoch­schmalzwald, die inzwischen auch eine Tochterfirma gegründet hat, deren aus­schließlicher Sinn es ist, Milane im Brotteig vermarktungsfähig zu machen.


Beteiligt:

avatar
HikE Worth
Text, Sprechix

Audio herunterladen:

Vogel der Woche: #044 - Der GAU-Papagei

29. April 2024

Heute: Der GAU-Papagei. Psittacus tschernobis.

GAU-Papageien

Die Ornithologen achteten zwar seit 1987 vermehrt auf ungewöhnliche Vögel, trotzdem wurden die ersten echten GAU-Papageien erst Anfang 2003 in einem Altenheim auf einer Stange hockend entdeckt. Aufgrund ihrer pilzwolkenartigen Kopfbefiederung nennt man sie auch GAU-Pfau.

Beim Balzen stellen sie ihren abgestutzten Schwanz nach oben und machen einen schönen Buckel, so dass sie eine geringfügige Ähnlichkeit mit einem explodierenden Atomkraftwerk bekommen.

Man kennt bisher nur diese zwei GAU-Papageien, und der Besitzer, ein pensionierter Vogelzüchter, erinnert sich, dass er die beiden Tiere aus eigener Graupapageien-Nachzucht hat. Geboren wurden sie 1987 in einer Außenvoliere in Bochum.

Selbst gezüchtet haben die Papageien bisher nicht, aber auch dafür weiß der Alte eine Erklärung: „Sind halt zwei Männchen.“

 


Beteiligt:

avatar
HikE Worth
Text, Bild
avatar
CoRo
Sprecherin

Audio herunterladen:

Vogel der Woche: #043 - Das Raphuhn

22. April 2024

Heute: Das Raphuhn. Perdix perversix.

Das Raphuhn (auch: Rauhbeinhuhn) ist ein ausgesprochener Bodenvogel, und das hat mehrere gute Gründe: erstens kann er dann nicht so tief fallen, wenn er mal im Eifer des Gefechts daneben tritt, und zweitens könnte das Rappen auf erhöhten Plätzen ein Abbrechen derselben verursachen. Regelmäßiges Stampfen tut keiner Brücke und keinem Ast gut.

Ansonsten versteht sich das Raphuhn verdammt gut mit Spechten (und ist somit wohl der einzige Vogel, der sich mit Spechten gut versteht).


Beteiligt:

avatar
HikE Worth
Text
avatar
Gregor Börner
Sprecher

Audio herunterladen:

Vogel der Woche: #042 - Der Sprechfehlerfasan

15. April 2024

Heute: Der Sprechfehlerfasan. Phasianus freudianus.

Diese Vogelart ist mittlerweile ausgestorben. Aber hören wir uns doch selber an, warum.

„Killeriköck – äh – nee. Köckerillich? Kröchzikäck? Hmm. Gurrediruck! Nee auch nich.

Dirudilöö! Holidirührei! – Hmm. Ähmm.

Wachtel meiner Alpschäume ich verhöre dir! – Komisch, sie guckt nich mal. – Eierlei, nur du und ich und ein Netz für den … Tisch? – Hömm, auch falsch. – Kwäk Kwäk schnell wääck! – kalte Schulter. Hmmm. Irgendwas mach ich falsch. Räusper. – Kurrediguck, O Fasanin, kalt wie aus dem Kühlabteil! Dein gerupfter Pöter weckt in mir Geklöter! – warum hackt die mich jetzt AUA?! AUA! AUA! – Eben auf den Baum flüchten, Höhmmmmmm. Kickereidie, ich fas an die – scheiße, direkt über mir sitzt auch noch eine – mit viel spitzerem Schnabel AUA! AUA! AUA! – Krächzedilock! – Auch nich? – Verdammich, ich hab meinen artgerechten Balzgesang vergessen!“


Beteiligt:

avatar
HikE Worth
Text, Sprechix

Audio herunterladen: